Wie können Sie zuverlässige, nachhaltige und sichere PV-Solaranlagen auf Flachdächern realisieren?

Sie macht nur 10 % der Gesamtinvestition aus, aber sie muss diese Investition mehr als 20 Jahre lang tragen und dafür sorgen, dass sie sich auszahlt: die Unterkonstruktion oder das Montagesystem für die Solarmodule auf Flachdächern. Es ist also wichtig, gründlich darüber nachzudenken. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Bedeutung der Auswahl eines hochwertigen Montagesystems und darüber, was ein gutes Montagesystem ausmacht.

Weniger Ballast durch Design

Ein Montagesystem muss sicherstellen, dass das System nicht vom Dach geweht wird oder Schäden an der Dachkonstruktion verursacht. Und da das System nicht im oder auf dem Dach montiert wird, sondern auf dem Dach ballastiert wird, ist es natürlich wichtig zu wissen, wie viel Ballast Sie wo anbringen müssen. So viel wie möglich, um zu verhindern, dass das gesamte System durch mögliche Windböen vom Dach geweht wird? Aber Sie wollen auch nicht zu viel Ballast auf dem Dach haben. Nicht nur wegen der Kosten, sondern auch, weil das maximale Gewicht, das das Dach tragen kann, begrenzt ist.

Wir beleuchten zwei Aspekte eines Montagesystems, die einen positiven Unterschied machen können: Aerodynamik und mechanische Kopplung. Bei der Planung eines Montagesystems muss man sicherstellen, dass der Wind so wenig wie möglich auf das gesamte System einwirken kann. Schräge Seitenplatten, die die offene Seite eines Doppelfeldes mit Modulen abschließen, machen das Ganze wesentlich aerodynamischer und daher muss in der Praxis weniger Ballast angebracht werden. Untersuchungen haben außerdem ergeben, dass die Bolzen, Schrauben und Klammern, mit denen das Modul am Montagesystem befestigt ist, einen zusätzlichen Luftwiderstand von etwa 18 Prozent verursachen. Deshalb ist es ratsam, bei Ihrem Design nach innen zu bauen: keine hervorstehenden Teile und nur flache Teile an der Außenseite. Das erzeugt weniger Luftwiderstand, was sich positiv auf die Ballastierung auswirkt.

Eine weitere Möglichkeit, den Ballast sicher zu reduzieren, besteht darin, die mechanische Kopplung (Kraft, mit der die Module miteinander verbunden sind) möglichst hoch auszulegen. Das kann zum Beispiel dadurch geschehen, dass man in den Feldern sehr starke Querverbindungen in 2 Richtungen anbringt. Bei FlatFix Wave Plus von Esdec geschieht dies zum Beispiel mit den Stabilisatoren und den doppelten Basiseinheiten. Je höher die Kopplung, desto besser sind die Module miteinander verbunden, desto weniger Ballast wird benötigt.

Zuverlässige Berechnung

Eine zuverlässige Berechnung Ihres Projekts ist unerlässlich: wie viel Material benötigen Sie, wie viel Ballast müssen Sie platzieren und nicht zuletzt, wo müssen Sie den Ballast platzieren. Und dies muss sehr sorgfältig ermittelt werden. Ein erster Bestandteil einer zuverlässigen Berechnung sind ausgiebige Tests. Wertvolle Daten werden gesammelt, indem das Montagesystem einschließlich des Moduls verschiedenen Windkanaltests unterzogen wird. Es ist wichtig, viele verschiedene Szenarien zu testen, mit unterschiedlichen Feldgrößen, unterschiedlichen Dachhöhen, unterschiedlichen Anordnungen usw. Ergänzt mit Daten aus so genannten Hubtests (wie fest halten sich die Module an bestimmten Stellen bei einem Spitzendruck) kann eine Berechnungsmethode entwickelt werden, die die zuverlässigste Ballastierung für Ihr System liefert.

Bei der Planung Ihrer Flachdach-PV-Anlage ist es daher entscheidend, dass Sie alle Parameter wie geografischer Standort (Windzone und Geländekategorie), Höhe des Gebäudes und Art der Dacheindeckung korrekt in den Rechner eingeben. Nur dann kann der Rechner Ihnen die zuverlässigste Installation garantieren, mit der richtigen Menge an Material, der richtigen Menge an Ballast und der genauen Positionierung Ihres Ballasts.

Peutz-zertifizierte Ballastberechnungen

Esdec hat die Peutz-Zertifikate für seinen Rechner zur Ballastberechnung erhalten. Die Zertifikate besagen, dass Esdec die Windkanalmessungen von FlatFix Wave Plus und FlatFix Fusion in Verbindung mit den Ergebnissen mechanischer Hubtests korrekt verwendet und dass alle Ergebnisse korrekt und sicher im Esdec-Rechner verarbeitet wurden. Diese Zertifikate sind drei Jahre lang gültig und können nach einem erneuten Audit durch Peutz verlängert werden. Weitere Informationen finden Sie hier.